Konsum überdenken und Abfall vermeiden

Umwelt­work­shop in der 6a

Seit eini­gen Wochen beschäfti­gen wir uns in der 6a im Zuge des RKE-Unter­richts mit den The­men «Mod­erne Sklaverei» und «Ethis­ch­er Kon­sum». In Grup­pen wurde zu All­t­ags­gütern (Gewürze, Reis, Tee, Kaf­fee, Schmuck, Kos­metik und Elek­tron­ik) recher­chiert, die heute noch oft­mals in Zusam­men­hang mit Kinder­ar­beit, schlecht­en Arbeits­be­din­gun­gen und Aus­beu­tung ste­hen. Die Ergeb­nisse präsen­tierten die Schü­lerin­nen und Schüler einan­der. Auch das The­ma Mode und Fast Fash­ion (schnell und bil­lig hergestellte Mode, die oft schlechte Qual­ität hat) beschäftigte uns eine Zeit lang.
Den Abschluss dieser Unter­richtrei­he bildete ein Work­shop der Organ­i­sa­tion PUSCH («Prak­tis­ch­er Umweltschutz»). Die Kinder lern­ten vor allem über wertvolle Met­alle, Elek­troschrott, Abfal­lver­bren­nung und Recy­cling von wiederver­w­ert­baren Bestandteilen unser­er All­t­ags­ge­gen­stände. Gemein­sam wur­den Rohstoffe spielerisch erkun­det, Lösun­gen wur­den gesucht, wie man den Prob­le­men des Überkon­sums und des vie­len Abfalls ent­ge­gen­wirken kann und ein Plakat gestal­tet, welche konkreten Schritte jedes Kind selb­st gehen möchte.
Einige Tipps kön­nen wir weit­ergeben:
Kaputte Elek­trogeräte kön­nen kosten­frei im Elek­tro­fach­han­del zurück­gegeben wer­den oder soll­ten zu einem Recy­cling­cen­ter gebracht wer­den. Gebraucht­es, aber noch Brauch­bares, kann im Broc­ki oder Sam­melkon­tain­ern gespendet wer­den oder verkauft wer­den (Flohmarkt, Face­book Mar­ket, Ebay, Tutti.ch, ricardo.ch, vint­ed, …).

Schüler­mei­n­un­gen zum Work­shop:

«Wir haben viel gel­ernt beim Pusch Work­shop, zum Beispiel, dass es wichtig ist, elek­tro­n­is­che Geräte zu recyceln, weil darin wertvolle Met­alle steck­en. Ausser­dem sollte man Dinge repari­eren, wenn es noch geht und nicht ein­fach weg­w­er­fen. Alte Handys kann man weit­ergeben.»

«Ich finde, es wurde alles gut erk­lärt. Mir hat das mit­ge­brachte Mate­r­i­al zum Anschauen gut gefall­en, z.B. die Schlacke oder der Abfall­sack.»

«Es war cool, dass wir ein Plakat gemacht haben und ein Spiel, bei dem man auch etwas gel­ernt hat.»

«Mir hat gut gefall­en, dass wir einen Fly­er mit Infor­ma­tio­nen aus­ge­füllt haben, wo man Altes verkaufen, recyceln, oder richtig entsor­gen kann.»

 

Aktuelle Beiträge

Apfelwoche

Die jährliche Apfel­woche im Herb­st ist der Hit und gesund! Jedes Kind vom Kinder­garten bis zur 6. Klasse erhält täglich einen gesun­den Apfelznüni.

Höribergwanderung

Rund 280 Schulkinder und ihre Lehrper­so­n­en– vom Kinder­garten bis in die 6. Klasse – ver­brin­gen jeden Herb­st einen unbeschw­erten Tag auf dem Höriberg mit bräteln, spie­len, sin­gen, lachen, fröh­lich sein.

Begrüssung 1. Klasse

Am ersten Schul­t­ag nach den Som­mer­fe­rien wer­den die Erstk­lässler durch alle Schulkinder und Lehrper­so­n­en vom Schul­haus begrüsst: fröh­lich und in den Far­ben von unserem Regen­bo­gen.

Schülerrat

Im Schüler­rat haben die Schüler und Schü­lerin­nen der Pri­marschule All­mend die Möglichkeit für die Schule und die Gemein­schaft Ver­ant­wor­tung zu übernehmen.